Kursbeschreibung

Naturgesetze, Ethik und öffentliche Gesetze

Die persönliche Geschichte eines jeden ist auf die Suche nach der Antwort auf folgende Frage ausgerichtet: “Was kann ich tun um glücklich zu werden?” Der Kurs bietet eine Begegnung mit großen Persönlichkeiten der westlichen Zivilisation und legt seinen Fokus darauf, was diese als erreichtes Glück für einen selber als auch für die ganze Gesellschaft errachten. Im Verlauf ihres Lebens erreichten viele Persönlichkeit eine Tiefgründigkeit, die ganze Generationen inspirierte.Sokrates Entschluss lieber Ungerechtigkeit zu erleiden als etwas zu Abzugeben ist eine Botschaft, die sich seit mehr als 2000 Jahren verbreitet und auch für heutige junge Menschen von Bedeutung ist. Der Kurs lädt die Studenten zu einer Abenteuersuche nach dem verlorenen Schatz ein. Dabei ist der Schatz die Weisheit über das Gute, Richtige und Schöne, dass durch die Geschichte vermittelt wird.

Wie sollte ein junger Mann sein Leben organisieren um nach Aristoteles glücklich zu werden? Wie sollte nach John Rawl und Thomas von Aquin eine moderne Gesellschaft organisiert sein? Was ist das Naturgesetz? Wie ist die Beziehung von Gesetz und Ethik? Kann man argumentieren, dass Abtreibung moralisch falsch ist, dennoch nicht kriminalisiert werden sollte? Was solte ein kritisch denkender Mann über einen slowakischen Präsidentschaftskandidaten denken, der sagt, dass Moral das sei, was die Gesellschaft entscheidet. Um Antworten auf diese Fragen zu finden, werden die Studenten nicht nur den unerschöpflichen intelektuellen Schatz der westlichen Zivilisation entdecken, sondern auch ein tieferes Verständnis über sich selbst. Man kann nur mit einer Methode Erfolg haben, mit der man seine Gedanken ordnet, entstandene Widersprüche und grundlose Vorurteile beseitigt und die unberührten Ecken seiner Seele erkundet. Der Student wird die Strukturen und Institutionen besser verstehen, die ihm helfen in der Gemeinschaft aufzublühen.

Ziele:

      • die Studenten werden über die zentralen Probleme der moralischen- , politischen und gesetzlichen Philosophie informiert
      • die Studenten werden in die Denkweise der Naturgesetze eingeführt
      • Hoffnung und Vertrauen erwecken in die Erreichung und Zugänglichkeit des Wahren in Ethik, Politik, Gesetz und öffentlichen Angelegenheiten
      • die Fähigkeit entwickeln  philosophische Voraussetzungen auch bei politischer Argumentation zu verwenden

Christentum und Kultur

Das christliche Leben ist nicht der Weg einer einzelnen Person, sondern eine gemeinsame Pilgerfahrt mit einer besonderen Beziehung zur Welt. Der Mensch wird weder vergöttlicht, noch ganz abgelöst von der Welt. Die christliche Anstrengung besteht darin, eine Beziehung zur Welt aufzubauen. Auf diesem Weg ist Ablenkung zu vermeiden und Liebe, als Ende des christlichen Lebens, zu pflegen.

Es ist ein Fehler die Beziehung zur Welt in einer eng begrenzten Sicht zu betrachten: Das christliche Leben besteht nicht nur aus Kirchen und Klöstern, sondern auch aus Bibliotheken, Universitäten, Krankenhäusern, Kunst und sogar Politk. Das Christentum ist die Grundlage der westlichen Zivilisation, ein gültige Tatsache für jeden einzelnen Menschen ohne Rücksicht auf seine religiösen Überzeugungen. Wie viel davon sollte aufgedeckt werden? Wenn wir unfähig sind unsere Wurzeln anzunehmen, werden wir auch unfähig uns selbst zu verstehen und angemessenes Verhalten gegenüber anderen Kulturen zu üben.

Für einen Christen, so wie für  jeden Menschen, ist Literatur wichtig für das Leben. Sie fördert den Geist, wodurch der Mensch das Leben vorheriger Generationen berühren kann. Dank niedergeschriebenen Geschichten kann er die Fragmente der Weisheit sammeln, die andererseits in Vergessenheit geraten würden.

Die Werke des heiligen Augustinus erlauben uns die christlichen Anstrengungen in Nordafrika zu beobachten, in welchem das Christentum heute keine dominierende Kultur mehr ist. Augustinus Briefe, Predigten und Berichte sind ein wertvoller Schatz und geben uns nicht nur ein Zeugnis über die Vergangenheit, sondern geben uns auch die Chance die christliiche Zivilisation in der Gegenwart zu gestalten.

Die christliche Kultur ist nicht nur das, was der Heilige Augustius verteidigte. Dantes Pilgerfahrt ins Paradies oder Don Quixotes Suche nach dem Traum von Dulcine oder Mores Verlangen nach der Utopie sind nur einige Beispiele für viele berühmte Texte. Jeder Text ist eine unübertroffene Einleitung zum Verständnis der christlichen und europäischen Kultur . Durch die Geschichten aus verschiedenen historischen Kontexten können wir sogar heute noch lernen.

Ziele:

    • die Meisterwerke der westlichen Zivilisation bewältigen
    • ein besseres Verständnis der zivilisatorischen Auswirkungen des Christentums und seiner Beziehung zur Gesellschaft
    • durch die großen Persönlichkeiten der vergangenen Jahre fürdas eigene soziale Engagement inspiriert werden
    • Verständnis entwickeln für die Rolle der liberal arts in einem erfüllten menschlichen Leben

Kolloquien zu verschiedenen Themen

Die englische Schriftstellerin Dorothy Sayers fragte einmal: “Ist es nicht ein fataler Fehler unseres Unterrichts, dass wir den Studenten erfolgreich ein Thema unterrichten, aber niemals unterrichten über das Thema nachzudenken?” Sie können alles bewältigen mit der Ausnahme der Kunst des Lernens.

Alle im Kollegium angebotenen Kurse sind so zugeschnitten, dass den Studenten diese Kunst gelehrt wird – Die Kunst des kritischen Verständnis. Die Kolloquien bieten eine Möglichkeit für die Studenten Ihre Fähigkeiten im Abwägen, Formulieren und Präsentieren von Ideen zu testen.

Jede Woche findet ein anderthalbstündiges Kolloquium zu jeweils unterschiedlichen Themen statt. Gewöhnlich werden Themen besprochen, die für Aufregung in unserer Gesellschaft sorgen, Gelegentlich wird über Themen diskutiert, die im Bezug zu den Seminaren stehen. Oft kommt ein Gast aus dem akademischen, politischen oder kulturellen Leben zu Besuch und leitet die Diskussion mit einer Reflexion oder seiner eigenene zutreffenden Erfahrung ein. Manchmal ist es einer der Studenten, der das Thema präsentiert. Aktive Teilnahme der Studenten wird erwartet und wir ermuntern dazu.

Ziele:

    • den Studenten die Möglichkeit geben Ihre Fähigkeiten und Ihr Wissen einzusetzen , welches bei Diskussionen zu aktuellen Themen in den Seminaren erworben wird
    • vorstellen interessanter Persönlickeiten im politischen und kulturellen Leben aus der Slowakei und aus dem Ausland
    • Kommunikations- und Präsentationstechniken verbessern
    • an aktuellen gesellschaftlichen Diskussionen teilnehmen

Wochenendtreffen

Um wahres Wissen zu erwerben benötigt man intellektuellen Enthusiasmus. Doch nicht nur diesen. Um eine gereifte und christliche Persönlichkeit zu werden, benötigt man die Fähigkeit christliche Prinzipien zu verteidigen. Dies erreicht man zuallererst nicht durch brilliante Reden in den Medien oder durch bahnbrechende Studien, sondern durch das Führen eines überzeugten christlichen Lebens.

Das Leben in einer Gemeinschaft gleichgesinnter junger Menschen führt zu neuen Freundschaften, kann aber auch eine Möglichkeit sein, um die schwierigen Tugenden zu trainieren: Die Tugenden, die für eine menschliche Beziehung notwendig sind.
Die Wochenendtreffen zu unterschiedlichen Themen (einschließlich Teamseminare, sowie Seminare über Kunst, Training zur Führungskompetentz und Ehrenamt) bieten die Möglichkeit, interessante Erfahrungen zu sammeln und Verhaltensweisen, Fähigkeiten und Wissen zu erwerben, die für eine zukünftige christliche Persönlichkeit notwendig sind.

Jeden Monat wird eine Wochenendveranstaltung organisiert, die meist vor Ort im Kollegium Anton Neiwirth stattfindet. Eine Ausnahme bildet die Klausurphase. Die Treffen werden bereichert durch die Anwesenheit eines Gastes, der eine Verbindung zum Unterrichtsthema hat. Die Wochenendtreffen sind eine große Chance, um gebildete Personen aus verschiedenen Ebenen des öffentlichen Lebens zu treffen. Zudem bieten die Treffen die Möglichkeit für das gemeinsame Wohl zu arbeiten und besondere Momente im Kreis von Freunden zu erleben.

Ziele:

    • sich untereinander kennenlernen und die freundschaftliche Beziehung zwischen den Mitgliedern des Kollegiums verstärken
    • um Führungsqualitäten zu trainieren
    • um für das Gemeinwohl ehrenamtlich zu arbeiten
    • um religiöse Beständigkeit zu erneuern

Leben in der Gemeinschaft

Um wahres Wissen zu erwerben, benötigt man intellektuellen Enthusiasmus. Doch nicht nur diesen. Um eine gereifte und christliche Persönlichkeit zu werden, benötigt man die Fähigkeit christliche Prinzipien zu verteidigen. Dies erreicht man zuallererst nicht durch brilliante Reden in den Medien oder durch bahnbrechende Studien, sondern durch das Führen eines überzeugten christlichen Lebens.